HAUSAPOTHEKE

PRAKTISCHE HAUSAPOTHEKE

http://www.weleda.at/familie/schwangerschaft/neues-leben

Grundsätzlich: Bei akuten Erkrankungen die Mittel alle 2 bis 3 Stunden bis zur Besserung geben.
Bei chronischen Erkrankungen 3 mal tägl.
Bei D Potenzen, 1 mal tägl.
Bei C 20, und mit wochenlangen Abständen bei C200.

Aconit C30:  Blauer Eisenhut
Erstes Mittel bei Fieber im Anfangsstadium. Meist ausgelöst durch Kälte, Wind und Wettersturz.
Weiters bei Schreck und Entzündungen.(rot – heiß – unruhig – ängstlich)

Aloe D4: Explosiver Stuhlgang mit Stuhlabgang bei jeder Blähung.

Arnika C30: Erstes Mittel bei körperlichen Verletzungen aller Art. Weiters bei Überanstrengung und vor und nach Operationen, Geburt, Blutungen und Zahnbehandlungen. Fördert die Wundheilung.

Apis C 200: Biene
Akute Entzündungen mit roter Schwellung an Haut und Schleimhäuten, Angina, Bienenstich, Verbrennung, Sonnenbrand.

Acidum phosphoricum C 20 : schmerzlose, schwächende Durchfälle in südl. Ländern.

Argentum nitricum C 2O: Erstes Nervenmittel bei Aufregung.

Arsenicum album C20:  weißes Arsen

Allgemein bei Schwächezuständen; heftige brennende Magenschmerzen, Erbrechen, Vergiftungen mit     Fisch und Fleisch, septischen Infektionen. Hinweis: intermittierendes Fieber und kalter Schweiß. Angst  allein zu bleiben. Verbesserung durch Hochlagern des Kopfes. Todesgespräche, Ekzeme

Allium cepa D6: Wundmachender, fließender Schnupfen mit Tränen.

Belladonna C20: Tollkirsche. Zweites Fiebermittel  bei plötzlich einsetzender Grippe mit hohem Fieber, (heiß und rot), feuchter Haut,   rotem Gesicht, Halsschmerzen, trockenem bellenden Husten; klopfender Kopfschmerz; Ohrenschmerzen, Sonnenbrand, Darmerkrankungen. Krankheit macht toll.

Bryonia C20: Rotbeerige Zaunrübe. Erkrankung nach Verkühlung, alles tut weh, bewegungsarm, Trockenheit aller Schleimhäute, trockener    Husten besonders morgens. Viel Durst. Verschlechterung durch jede Bewegung, sehr reizbar,          Lungenentzündung, Hexenschuß, Sehnenscheiden- und Gelenksentzündungen, die nach Ruhe verlangen.

Berberis C6: Ziehende Nierenschmerzen, dumpf und tief, Hüftschmerzen.

Calcium Carbonicum D12 wichtiges Kindermittel bei Kopfschwitzen, dicken Bauch, Verstopfung

Calcium phosphoricum D12 wichtiges Kindermittel , schlanker Hampelmann, Kopfschmerz, Erkältungen

Calendula:Tinktur und Globuli C20, nässende Wunden.

Cantharis D6: Verbrennung, Blasenentzündung.

Carbo vegetabilis D6: Durchfall, Kollaps, Erschöpfung

Causticum D6: Halsgrippe mit Husten, Heiserkeit, Warzen, Rheuma.

Cuprum C20: bei starken Wadenkrämpfe

Chamomilla D30: Schmerzmittel, zornig, überdrehte Kinder, Zahnungsmittel, Ohrenschmerzen beim Fliegen.

China C20: Müdigkeit und Erschöpfung.

Cocculus D4: Kockelskörner

Fahrkrankheit (Übelkeit), geistige u. körperliche Überanstrengung. (1/4 – 1 stündlich 5 Globuli)

Colocynthis C200: krampfhafte Bauchschmerzen (Neugeborenes), Regelkrämpfe, Gallenkolik, Nierenkolik.

Coffea C30: Folgen von übermäßiger Freude. Schlaflosigkeit.

Drosera D4: trockener Krampf- und Kitzelhusten besonders beim Hinlegen.

Dulcumara D4: Folge von Durchnässung: Blasenentzündung, Rheuma, fieberhafte Atemwegserkrankungen.   Verbesserung durch Bewegung.

Eupatorium perfoliatum D4: Brustgrippe, Zerschlagenheitsgefühl

Echinacea D4: Abwehrkraftanregend bei Virusinfektionen

Ferrum phosphoricum D4: Eisen Krankheit entwickelt sich allmählich, blasse erschöpfte Kinder mit geringer Widerstandskraft.

Nach Aconit und vor Belladonna im Fieberanstieg. Patient fühlt sich trotz Krankheit relativ wohl.

Gelsemium D4: Kopfgrippe, Föhnmittel, Flug- und Prüfungsangst mit Durchfall.

Grindellia: Erstickungsanfälle beim Schlafen, Kinderasthma.

Ignatia C20: Folgen von Kummer und Kränkungen.

Hypericum C200: Bei Nervenverletzungen, Sturz aufs Steißbein, Wirbelsäulenverletzungen,      Gehirnerschütterung, Sturz vom Wickeltisch.

Hamamelis C200: Erstes Blutungsmittel, blutstillend, Hämorrhoiden.

Hepar sulfuricum C20: Bei drohenden Eiterungen, Abszessen.

Hydrastis C20: bei gelb bis grünem zähen Ausfluß (Nase, Gebärmutter).

Ignatia D30:Wie Ambra ein Mittel nach Kränkungen, Bauchschmerzen.

Ipecacuanha D6: Brechreiz, Rasselhusten, Schwangerschaftserbrechen.

Lachesis C20: Eifersucht, überempfindlich gegen Wärme.

Ledum C30: Nagelverletzungen, Zeckenbiß, Stichwunden.

Magnesium phosphoricum D4: Ohrenschmerz ohne Fieber, Krämpfe.

Mercuris solubilis C6: eitrige Mandelentzündung, rohe rote Entzündungen am Körper (z. B. Hals), Ausflüße

Nux vomica C20:  Brechnuß,

Magenbeschwerden nach Streß, zu viel Essen. Zorn, Verstopfung auf Reisen. Katermittel, Unklare Vergiftung durch Nahrungsmittel bei Kinder. Antistreßmittel

Phosphor C30: Leicht zu verärgernde Menschen, Heiserkeit, Schwerhörigkeit, Knochenschmerzen, häufiges Aufwachen.

Rhus toxicodendron C6: Giftsumnacht

Folge von Abkühlung nach Schwitzen, Bänderzerrungen, Muskelkater, Fieberblasen, Gürtelrose. Windelausschlag mit juckendem und brennendem Ekzem. Körperliche Überanstrengung.

Okoubaka D3: Tierkohle: Durchfall auf Reisen , kann auch vorbeugend genommen werden. 3 mal tägl 5 Glo.

Pulsatilla D6: Frauenbeschwerden, Magen – Darmentzündung, Husten

Ruta C30: Knochenhautentzündung nach Überanstrengung, Knochenbrüche, Knorpelverletzung,  Augenentzündung.

Symphytum C30: schlecht heilende Knochenbrüche, dumpfe Augenverletzung, Quetschungen.

Staphisagria C30: Schnittwunden, auch nach Operationen. Zornige Kinder mit schwarzen Zähnen, Folge von Ärger, Gerstenkörner.

Sabal D2: Prostatamittel.

Sepia C20: Starke Frauen die Hausarbeit ablehnen, Trauerarbeit, Frauenmittel bei Gebärmutterverlagerung mit Kreuzschmerzen.

Silicea C6: Fremdkörperentfernung, Zahndurchbruch erleichternd, Impfschäden, kalte schweißige Hände und Füße, verkrüppelte Nägel

Spigelia D4: Trigeminusneuralgien, Herzleiden, Migränemittel.

Tartarus emeticum D6. Fieberhafte Bronchitis.

Sticta pulmonaris C20: Trockene verstopfte Nase, trockener Husten, Grippe, Knie und Schulterschmerzen.

Sulfur C20: Folgen von Antibiotikamissbrauch, wiederkehrende Erkrankungen, regt Abwehrkraft an. Trockene,  schuppige ungesunde Haut.

Tabacum D30: Mit Veratum eines der Kollapsmittel, Seekrankheit, Totenübelkeit.

Okoubaka D2: (3-5 mal 20 Tropfen tägl.) Vorbeugend bei fremder Kost, Magenbeschwerden.

Veratum album D3: Durchfall mit gleichzeitigem Erbrechen, kalter Schweiß, Wärme hilft. Muß wegen   Kollapsneigung liegen.

Zincum valerianicum D30: Große Unruhe, Muskelzittern, Schlaflosigkeit bei Kindern, Schluckauf, Eierstockbeschwerden.

Schlafmittel: Avena sativa D1, Passiflora D2, Zinkum valeriana D4 als Mischung

DOWNLOAD PRAKTISCHE HAUSAPOTEKE (1020)

 

GRUNDBERIFFE DER HOMÖOPATHIE-BEGRIFFSERKLÄRUNGEN

Körper oder Organismus:

Hat viele Teile und bildet dem Menschen eigenartige Form und Gestalt. Der Körper kann leben oder tot sein.

Leib:besteht aus Körper und Lebenskraft.(Vitalismus)

Leben ist unteilbar (= individere).

Jedes Individuum hat seine Krankheit. Eine Menschengerechte Medizin wird diesen Tatbestand gerecht.
Es ist viel wichtiger, zu wissen, welche Art Patient eine Krankheit hat, als welche Art Krankheit ein Patient hat.

Person: bedeutet ursprüglich Maske oder Rolle.

Es bezeichnet seine Bewustseinsstufe ( z. B. Wie gehen wir mit Krankheit um. ) und seine eigene Wirklichkeit. Das “Ichwesen” ein seelisches Wesen, das der Selbstbestimmung fähig ist.

Umwelt:

verursachende, verschlimmerte, verbessernde Modalitäten.

(Temperatur, Wetter, Klima, Bewegung, Lage, Lärm, Geruch, Familie, Beruf, Gesellschaft, Technik, Kultur, Religion usw.)

Konstitution:

Wir kommen mit einer bestimmten Verfassung zur Welt die uns im Laufe des Lebens erhalten bleibt. Phänomene der Konstitution sind die Temperamente. In der Homöopathischen Medizin werden die aristotelische Philosophie und Hippokratische Säftelehre mitberücksichtigt.

Konstitution ist aber auch die angeborene und wandelbare Reaktionsmöglichkeit eines Individuums, mit der wir rechnen können.. Jeder hat andere Reaktionen auf eine Krankheit.

Diathese: = Angeborene Krankheitsbereitschaft “Miasmenlehre”

 

Wie werden homöopathische Mittel hergestellt:

Natürlich vorkommende Substanzen, gleich ob Nahrungsmittel, Pflanzen, Gewürze, Drogen, Gifte, Krankheitsmaterial und Mineralien werden in ihrer Wirkung auf den gesunden Menschen untersucht. Unter dem Motto “Prüfet alles” und liefert uns ein neues Verständnis entwickelt sich die Homöopathie ständig weiter.

Der Beginn des Herstellungsvorganges ist die Urtinktur (Essenz) Das Ausgangsmaterial wird in Alkohol aufgelöst.

Anschließend werden daraus die Potenzen gebildet. (Verdünnt und verschüttelt)

D- Potenzen (Dezimal) werden in 1:10 Verdünnungsschritten hergestellt

C-Potenzen in 1:100 Verdünnungsschritten

LM oder Q Potenzen in 1:50000 Verdünnungsschritten

Anwendung:

So selten wie möglich, aber so oft wie notwendig!!!

Hohe Gefahr: sofort die hohe Potenz!! z.B. C200  kann auch nach 30 Minuten wiederholt werden.

Tiefpotenzen: Urtinktur bis D6 (3 mal täglich)

Mittelpotenzen: D6 bis D23 (2-3 mal täglich)

Hochpotenzen: D30- l, C20, C200, M 1000, K ,MM, LM VI, XXX usw.(1 mal und Reaktion abwarten)

Potenzhöhe:

Pflanzen: tiefe und hohe Potenzen, Mineralsalze: mittlere bis hohe Potenzen, Metalle: Hohe Potenzen

Tiergifte: mittlere bis hohe Potenzen

Form:

Flüssig: Urtinktur, Dilutionen, Pulverform: Trituration, Tablettenform: Tabletten,

Kügelchen: =Globuli  (für Kinder am Besten)

5 Tropfen = 1 Tablette = 5 Globuli = 1 Messerspitze Pulver

 

Was kann passieren?

 

Unverändert:

falsches Mittel, zu wenig Lebenskraft für die Heilung, Gegenregulationen des Organismuses, falsche Potenz, schlechtes Arzneimittel, Menschen die nicht gesund werden wollen.

Verschlimmerung:

Arznei absetzen, Arzneiprüfungssymtome, neue Krankheiten

 

Besserung:

kurz, schnell, langsam

Heilung:

von oben nach unten, von innen nach außen.

Von lebensnotwendigen Organen zu weniger wichtigen Organen.

In umgekehrter Reihenfolge ihres Auftretens.

 

 

Die wichtigsten Mittel

Aconit C30:  Blauer Eisenhut

Erstes Mittel bei Fieber im Anfangsstadium. Meist ausgelöst durch Kälte, wind und Wettersturz.                   Weiters bei Schreck und Entzündungen.(rot – heiß – unruhig – ängstlich)

Arnika C30:

Erstes Mittel bei körperlichen Verletzungen aller Art. Weiters bei Überanstrengung und vor und nach                   Operationen, Geburt, Blutungen und Zahnbehandlungen. Fördert die Wundheilung.

Apis C 200: Biene

Akute Entzündungen mit roter Schwellung an Haut und Schleimhäuten, Angina, Bienenstich,                   Verbrennung, Sonnenbrand.

Belladonna C20: Tollkirsche

                  Zweites Fiebermittel  bei plötzlich einsetzender Grippe mit hohen Fieber, (heiß und rot), feuchter Haut,       rotem Gesicht, Halsschmerzen, trockenem bellenden Husten; klopfender Kopfschmerz;                   Ohrenschmerzen, Sonnenbrand, Darmerkrankungen.

Chamomilla D30: Schmerzmittel, zornig, überdrehte Kinder, Zahnungsmittel, Ohrenschmerzen beim Fliegen.

 

Silicea C6: Fremdkörperentfernung, Zahndurchbruch erleichternd, Impfschäden, kalte schweißige Hände und

Füße, verkrüppelte Nägel

Ledum D6:  Insektenstich mit Allergischer Reaktion, verschmutzten Wunden

 

Allgemeines Gesundheitswissen

“Heil” kommt von”Ganz” und “Heilen” von “etwas heil machen” bedeutet.

Ausgleich von Geist, Körper und Gefühlen (Seele)

Die Nahtstelle von Bewußtsein zu Körper, Geist und Seele muß ausfindig gemacht werden.

HeilerInnen arbeiten mit Hilfe von Ernährung, Ruhe, Bewegung, Verhalten und speziellen Therapien die, die Wiederherstellung des Gleichgewichtes und die Beseitigung von Hindernissen für einen guten Gesundheitszustand, beinhalten

Psychoneuroimmunologie beschreibt das enge Verhältnis zwischen der Tätigkeit des Gehirnes und des Immunsystems. Plazebos sind Mittel die nur über die Macht der Gedanken wirken.

Es gibt im Körper ein Netzwerk indem die Zellen aus dem Köroer immer mit biochemischen Substanzen mit dem Geist der Zellen komunizieren, und dies alles führt zu den Gefühlen die wir Menschen haben. Als Ausdruck dafür wird das Wort “Körpergeist” gebraucht.

Der Körper ist der äußere Ausdruck des Geistes.

Heilung wird nicht gemacht: Sondern es läuft nach den Gesetzen der Natur. Wir müssen nur erlauben das dieses Heilen stattfinden kann.

Das Wissen ist bereits  in jedem vorhanden, es muß wiedererweckt und gebraucht werden.

Sehr viel können wir von Kindern lernen, da Kinder vom Wunsch nach dem Ganzen erfüllt sind, dieser Wunsch ist stark.

Der Kontakt zur Natur und deren Gesetzen wird immer wichtiger für die Gesundheit. Viel können wir von der Heilkunst des Ostens lernen.

Der innere Gesundheitsteil muß neu erweckt werden. Viele von uns sind taub durch unaufhörliches Tätigsein, durch ständige Konzentration unseres Bewustseins auf Menschen und Dinge außerhalb von uns.

Wenn der Geist überschattet und der Körper müde ist, kann passieren, daß man sich ausgesprochen gefühlsbetont etwas wünscht oder sich leidenschaftlich für jemanden einsetzt, obwohl das eine wie das andere einen selbst nichts bringt. Emotineal unbeteiligt und deprimiert kann der Erfolg nicht genossen werden. Es kann Krankheit und Besorgnis entstehen. Nur wenn wir innerlich wieder verbunden sind, wenn wir uns als ” großartiges, schönes, würdiges und wertvolles Ganzes” (Goethe) fühlen, können wir die Wünsche unseres Herzens erfüllen.

Das Wissen um einen kraftvollen, liebenden, gesundheitsfördernden inneren Lebensstil ist nicht neu. Wenn wir mit offen Augen durch die Welt gehen können wir es immer wieder erkennen.. Heimkommen zur Natur in uns selbst ist der wirksamste Hausbesuch.

Wende die Gefahr ab, bevor sie kommt.